Unreine Haut wird nicht selten durch Hormonschwankungen und Stress ausgelöst. Die Haut gerät aus dem Gleichgewicht und produziert zu viele körpereigene Fette und Öle. Werden dann noch die Poren durch abgestorbene Hautschüppchen verstopft, kann es zu einem Fett- und Talgstau kommen, der sich entzünden kann. Damit es gar nicht zu unreiner Haut kommt, sollte man seine Haut regelmäßig und porentief reinigen.

Unreiner Haut kann man vorbeugen


Hautpflege TippsHierfür kann man z.B. reinigende Hautpflege von Eucerin verwenden. Die abgestorbenen Hautschüppchen müssen sanft entfernt werden, damit die erhöhte Talg- und Fettproduktion abfließen kann. Eine zusätzliche Hautpflege ist zu empfehlen, damit diese wieder ihr Gleichgewicht findet. Es ist positiv, wenn der natürliche Säureschutz der Hautoberfläche unterstützt wird. Die körpereigenen Abwehrkräfte werden dadurch aktiviert und Entzündungen finden weniger Nährboden. Sanfte Peelings und Masken können helfen, die Gesichtshaut zu pflegen und zu entspannen.

Der regelmäßige Besuch einer Sauna entschlackt den Körper und schwemmt die Giftstoffe aus. Nach dem Saunabesuch sollte viel ungesüßte Flüssigkeit getrunken werden, um den Feuchtigkeitsverlust auszugleichen. Eine derartige Entschlackungskur hilft auch gegen unreine Haut. Nach dem Besuch der Sauna können die abgestorbenen Hautschüppchen besonders einfach und effektiv entfernt werden.

Die Ernährung spielt eine große Rolle

Die Ernährung spielt bei unreiner Haut eine sehr große Rolle. Zuckerhaltige Lebensmittel und Schokolade können bei manchen unreine Haut auslösen. Wer unter unreiner Haut leidet und gerne Schokolade und zuckerhaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt, sollte einmal darauf verzichten, um herausfinden zu können, ob sich das Hautbild nach einiger Zeit bessert. Nahrungsmittelunverträglichkeiten können ebenfalls als Auslöser für Hautunreinheiten infrage kommen. Manchmal ist eine Allergie gegen tierisches Eiweiß in Milchprodukten möglich. Bei einem Verdacht in diese Richtung, dann ist ein Besuch bei einem Hautarzt empfehlenswert, der einen Allergietest durchführen kann. Viel Gemüse und Vollkornprodukte sind empfehlenswert, weil sie den Körper entschlacken. Bei erkannten Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann eine Ernährungsberatung sehr hilfreich sein.

Viel Bewegung und frische Luft

Die Haut muss atmen können. Daher ist viel Bewegung an der frischen Luft von großer Bedeutung. Die Bewegung bringt den Stoffwechsel in Schwung und die frische Luft gibt einen frischen Teint. Bei einem ausgiebigen Aufenthalt im Freien sollte auf einen ausreichenden Lichtschutz nicht verzichtet werden. Im Winter empfiehlt sich die Benutzung einer guten Schutzcreme, damit die Haut vor Kälte geschützt ist.

Wer beim Sport reichlich schwitzt, darf danach auf eine sorgsame Hautreinigung nicht verzichten. Sind schon Pickel und Mitesser entstanden, raten Dermatologen davon ab, diese selber auszudrücken. Die Infektionsgefahr wäre viel zu groß. Spezielle Pflegekosmetik sollte stattdessen genutzt werden. Werden alle Tipps und Tricks genutzt, wird sich das Hautbild langsam verbessern. Bei hormonellen Belastungen, wie Pubertät oder Schwangerschaft ist eine besondere Hautpflege unumgänglich. In diesem Fall braucht die Haut besonders viel Pflege und Unterstützung. Der natürliche Säureschutzmantel der Haut sollte erhalten und gefördert werden. Die tägliche Reinigung gehört auch hier dazu.

Video mit Hautpflege Tipps

Titelbild: © Ariwasabi – Fotolia.com

No related posts.