Die E-Commerce-Anbieter in der Schweiz haben seit geraumer Zeit das Problem, dass die Konkurrenz aus dem Ausland immer stärker wird. Dass man sich dagegen behaupten will, ist klar, doch einfach ist es nicht. Man muss nämlich nicht nur mithalten können, sondern sich auch auf seine eigenen Stärken konzentrieren.

Die Schweizer kaufen gerne im Ausland ein

Online ShoppingDas Image und der Lebensstandard der Schweiz sind international anerkannt. Auch die Tatsache, dass sich die Schweizer hin und wieder gerne einen Luxusartikel leisten, ist kein Geheimnis. Doch das – scheinbare – Paradies hat auch negative Seiten. Schweizer E-Commerce-Anbieter leiden immer mehr darunter, dass sich Kunden abwenden und Ware im Ausland bestellen. Durch den tiefen Euro-Kurs ist es für Schweizer Unternehmen beinahe unmöglich mit ausländischen Preisen zu konkurrieren. Auch das meist grössere Warensortiment in ausländischen Shops ist mit ein Grund für die Abwendung vom heimischen Markt.

Eine Umfrage hat gezeigt, dass Bestellungen im Ausland zugenommen haben. Somit steigt der Druck auf Schweizer E-Commerce-Unternehmen weiter.

Zalando hat die Modebranche in der Schweiz schwer unter Druck gesetzt

Auch die Schweizer Modebranche steht vor Problemen. Grund dafür ist das deutsche Online-Modehaus Zalando. Seit Ende 2011 steigt die Zahl der Zalando-Bestellungen aus der Schweiz stetig. Google Trends zeigt für diesen Zeitraum einen steilen Anstieg an entsprechendem Suchvolumen.

Mit ein Grund dafür ist die aggressive Marketingstrategie die Zalando verfolgt. Neben Werbespots im TV, geht Zalando auch mit Gutscheinen auf Kundenfang. Solche Gutscheincodes lassen sich während des Bestellvorgangs eingeben, wo durch der Rechnungsbetrag sinkt. Solche Zalando Gutscheine findet man mittlerweile ganz einfach im Internet. Websites wie www.fashion-gutschein.net haben es sich zur Aufgabe gemacht, sämtliche Zalando Gutscheincodes zu bündeln.

Die Branche zeigt sich erschüttert

Im Interview mit einem News-Portal äussert sich Thomas Lang, E-Commerce Berater von Carpathia Consulting, niedergeschlagen. Zalando habe es vollbracht, dass binnen weniger Monate die lokalen Anbieter an die Wand gedrückt wurden. Auch Ralf Wölfle weiss, dass Zalando durchwegs die Modebranche in der Schweiz in die Enge getrieben hat. Grund dafür sind beispielsweise hohe Logistikausgaben wie auch Lagerplätze, welche die Preise bei den Schweizern Anbietern in die Höhe schiessen lassen.

Zalando scheint dieses Problem nicht zu haben oder zumindest zu ignorieren. Mit einem riesigen Sortiment und günstigen Preisen schafft es Zalando Schweizer Kunden zu überzeugen. Die Schweizer Modebranche hatte immer Höhen und Tiefen, doch viele Experten glauben, dass das Aktuelle auch das letzte Tief sein könnte.

Bild: © Olena Pantiukh

No related posts.