Ein Reifen verfügt über zahlreiche Kennziffern, die genaustens Aufschluss über Größen und Geschwindigkeitsbegrenzungen geben. Zusätzlich sind Reifenhersteller seit 2012 dazu verpflichtet, ihre Reifen einen Aufkleber anzubringen, der eine Kennzeichnung von Kraftstoffeffizienz besitzt sowie Auskunft über die jeweilige Klassenkategorie von Nasshaftung und Rollgeräusch.
Doch für einen Laien sind diese Angaben meist nur schwer verständlich. Kaum jemand kann sich unter den Angaben etwas Konkretes vorstellen.

Als Qualitätsmerkmale sind diese Angaben jedoch von großer Bedeutung. So besagt das Symbol mit der Tanksäule die jeweilige Kraftstoffeffizienz, die mit den Buchstaben A bis G angegeben ist. Dabei steht A für einen rollwiderstandsoptimierten Reifen und somit die höchste Einsparung im Kraftstoffverbrauch besitzt. Je nach Fahrzeug und Fahrstil liegen durchschnittlich 0,15 Liter Kraftstoffersparnis zwischen den Gruppierungen A bis G. Damit stellt sich die G-Kategorie als der Reifen heraus, der über den höchsten Rollwiderstand verfügt.
Das Wolkensymbol ist ebenfalls in A bis G eingeteilt und steht für die Nasshaftung eines Reifens, die gleichzeitig auch Auskunft über den Bremsweg erteilt. Je schlechter die Nasshaftung ist, desto mehr bewegt sich die Angabe in Richtung Buchstabe G und umso mehr verlängert sich ein Bremsweg. Auch hier steht der Buchstabe A für optimale Nasshaftung und kürzesten Bremsweg, was selbstverständlich auch hier von der Fahrweise und dem Fahrzeug abhängt.
Das Symbol mit dem Reifen und einen abgebildeten Lautsprecher mit Volumenbalken zeigt das Rollgeräusch eines Reifens in Dezibel an. Je mehr Volumenbalken abgebildet sind, desto lauter verhält sich der Reifen während der Fahrt. Das beeinflusst nicht nur den eigenen Fahrkomfort, sondern auch die Geräuschbelastung der Umwelt.
Weitere Qualitätsmerkmale können diversen Reifentests vom ADAC entnommen werden. Dabei sind Aquaplaning-Reaktionen, Bremswege auf trockenen Fahrbahnen und der Reifenverschleiß von großer Bedeutung. Denn diese sorgen nicht nur für die Fahrsicherheit, sondern auch für Einsparungen beim Kauf. Besondere Angebote sind unter pneuexperte.ch zu finden.

Sommerreifen Testsieger

sommerreifen TestInsbesondere auf nasser Fahrbahn überzeugten in der meist verkauften Durchschnittsgröße von 185/65 R 15 H Pirelli mit Cinturato P6/P7 und Dunlop SP Sport Fastresponse. Continental Premium Contact 2 und der Uniroyal RainExpert schneiden ebenfalls hervorragend als Sommerreifen ab. Sie verfügen allesamt über feine Lamellen, die Wasser geschickt ableiten, harte Gummibeschichtungen für einen geringeren Verschleiß und minimale Rollgeräusche für mehr Fahrkomfort.


Sommerreifen Preise – teuer ist nicht immer besser

Im Preis liegen die genannten Sommerreifen im mittleren bis unteren Preissegment. Der Pirelli P6 Reifen ist als 185/65 R 15 H ab 61 Euro erhältlich. Der Dunlop SP Sport Fastresponse mit der gleichen Reifengröße wird bereits unter 70 Euro angeboten, während der Uniroyal RainExpert als günstigster Reifen mit rund knapp über 40 Euro erhältlich ist.
Unter den asiatischen Reifenherstellern setzte sich im ADAC-Test der Nokian H. In der Standardversion ist er bereits um die 55 Euro zu bekommen. Sondermodelle des Nokian H wie beispielsweise der All-Weather-Plus-Reifen, weist hingegen noch bessere Bodenhaftung auf als das Standardmodel, ist jedoch mit einem Preis von über 70 Euro einer der teuersten seiner Klasse.

Für Breitreifen der Größe 225/45 R 17 schnitt insbesondere Continental mit dem ContisportContact3 Reifen ab. Er überzeugt durch kontrolliertes Fahrverhalten und hervorragende Bodenhaftung, vor allem bei höheren Geschwindigkeiten in Kurven. Angeboten wird der Reifen bereits ab 100 Euro.
Auch Michelin und Bridgestone präsentieren Sommerreifen, die Fahrspaß- und Sicherheit garantieren. Der Michelin Pilot Sport PS3 liegt als 225er Reifen in der gleichen Preisklasse wie der Continental Reifen. Bridgestone hingegen ist etwas günstiger. Der Potenza RE050 225er Reifen liegt unter 100 Euro.

Bild:© imageteam – Fotolia.com

Related posts:

  1. Körperfettwaage im Test – Funktionsweise und Produktempfehlung